Home» Praktisches Jahr » Grundlagen

PJ-Grundlagen

1. Das Praktische Jahr

Das MeCuMLMU-Konzept sieht vor, für die Ausbildung der Studierenden im Praktischen Jahr ein Rahmencurriculum vorzugeben. Dadurch soll u.a. sichergestellt werden, dass die Studierenden in angemessener Weise auf den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung bzw. anhand der ÄAppO-Änderung vom 17.07.2012 ab Frühjahr 2014 auf den Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (mündliche Teil) vorbereitet werden:

§16 Abs.1:

„(1) Der schriftliche Teil des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung wird im März und August, der Zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung wird im April und Oktober durchgeführt. Der mündlich-praktische Teil des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung wird jeweils in der vorlesungsfreien Zeit, erforderlichenfalls auch in der letzten Woche vor Beginn der vorlesungsfreien Zeit, der Dritte Abschnitt der Ärztlichen Prüfung wird jeweils in den Monaten Mai bis Juni und November bis Dezember durchgeführt."

§3 Abs. 1 Satz 1:

„Das Praktische Jahr nach §1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 findet nach Bestehen des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung statt."

Im Zentrum steht dabei die eigenverantwortliche Betreuung von Patienten durch einzelne Studierende unter Anleitung des Lehrpersonals. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Studierenden nach erfolgreicher Absolvierung der ersten 5 Studienjahre hinreichend ausgebildet sind, um eine solche Verantwortung übernehmen zu können.

Das Praktische Jahr für Studierende der neuen ÄAppO-Änderung vom 17.07.2012 beginnt ab 2014 jeweils in der zweiten Hälfte der Monate Mai und November:

§3 Abs. 3 Satz 3:

"Es (Das Praktische Jahr) beginnt jeweils in der zweiten Hälfte der Monate Mai und November."

Pdf-Datei 343 KByte PJ Satzung vom 23.01.2006 24.07.2007
Pdf-Datei 172 KByte 1. PJ Änderungssatzung vom 27.02.2007 24.07.2007
Pdf-Datei 106 KByte 2. PJ Änderungssatzung vom 25.09.2009 19.10.2009
Pdf-Datei 94 KByte 3. PJ Änderungssatzung vom 26.07.2010 26.08.2010
Pdf-Datei 109 KByte 4. PJ Änderungssatzung vom 24.09.2012 24.10.2013
Pdf-Datei 107 KByte 5. PJ Änderungssatzung vom 24.09.2013 24.10.2013
Pdf-Datei 458 KByte PJ-Verfahrensregeln (vorläufige Version, wird aktuell noch durch die Rechtsabteilung geprüft) 17.03.2014

2. PJ - Einteilung

Für Studierende der LMU nach neuer ÄAppO gilt, dass sie sich nicht direkt bei den Universitäts-Kliniken bzw. Lehrkrankenhäusern sowie Lehrpraxen bewerben können. Die Bewerbung und Verteilung der PJ-Plätze erfolgt ausschließlich über das Studiendekanat und ist verbindlich.

Studierende können aber Empfehlungsschreiben von den Universitäts-Kliniken bzw. Lehrkrankenhäusern sowie Lehrpraxen erbitten (s. Regelungen Empfehlungsschreiben unten).

Für Studierende an der LMU kann das PJ vollständig im Ausland abgeleistet werden. Für die Anerkennung ist das Medizinische Prüfungsamt zuständig.

ÄAppO Änderung vom 17.07.2012 - Regelung für das PJ ab Mai und November 2014:

Ab dem 01.01.2014 findet der Zweite Abschnitt der ärztlichen Prüfung (schriftlich) VOR dem PJ statt und der Dritte Abschnitt der ärztlichen Prüfung (mündlich) danach. Daher verschiebt sich der Beginn der PJ-Zeiten auf Mai und November. Die PJ-Zeiten finden Sie unter TERMINE .

Daher sind die Zulassungskriterien zum PJ ab Mai 2014 wie folgt:

  • Die bestätigte und abgespeicherte ONLINE PJ-Anmeldung (nicht ausgedruckt ans Dekanat senden).
  • Nur bei Härtefall-Antrag: das ausgedruckte Anmeldeformular unterschrieben im Original an das Dekanat.
  • Das Bestehen des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung (2. Staatsexamen).

Online-Empfehlungsschreiben

Folgende Regelungen sind bei den Online-Empfehlungsschreiben zu beachten:

  • Ausschließlich für die erste angemeldete örtliche Präferenz kann ein Online-Empfehlungsschreiben gemeldet werden.
  • Die Entscheidung, ob ein Online-Empfehlungsschreiben gemeldet wird, liegt ausschließlich in der Verantwortung der Universitätskliniken bzw. Lehrkrankenhäusern sowie Lehrpraxen.
  • Bitte beachten Sie, dass die Online-Empfehlungsschreiben vor Ende des Anmeldeschlusses gemeldet sein müssen.
  • Die Online-Empfehlungsschreiben beziehen sich nicht auf nur ein Tertial, sondern auf den gesamten PJ-Zeitraum. Sie gelten also für alle möglichen Tertiale innerhalb des PJ-Zeitraums.
  • Die Vergabe eines Online-Empfehlungsschreibens ist keine definitive Einteilung, es erhöht aber Ihre Chance, dort eingeteilt zu werden.
  • Die Online-Empfehlungsschreiben spiegeln nicht die Anzahl der tatsächlichen Plätze wider. Sollte kein Empfehlungsschreiben mehr zur Verfügung stehen, können Sie den gewünschten Platz auch ohne Empfehlungsschreiben in dem PJ-Bewerbungsbogen als erste Priorität angeben.
  • Die Online-Empfehlungsschreiben müssen vor Ihrer Online PJ-Anmeldung im System erfasst worden sein (erfolgt durch die Online-Abwickler des PJ-Platzanbieters).
  • Pro Fach (Innere Medizin, Chirurgie und Wahlfach) können Sie nur ein Empfehlungsschreiben beantragen.
  • Im internen My-MeCuM PJ-Bereich können Sie alle für Sie erfassten Online-Empfehlungsschreiben sehen.
  • Das Ausstellen der Empfehlungsschreiben erfolgt durch die Online-Ansprechpartner der jeweiligen Kliniken, Lehrkrankenhäuser und Lehrpraxen vor Ort.
  • Vor Ihrer Online PJ-Anmeldung sind die Empfehlungsschreiben als Reservierung zu betrachten und können daher jederzeit durch Sie und den PJ-Platzanbieter online gelöscht werden. Erst durch das Speichern Ihrer Anmeldung werden die Empfehlungsschreiben in den Status: "in Anspruch genommenes Empfehlungsschreiben" hochgestuft. Ab diesem Zeitpunkt ist ein Löschen des Empfehlungsschreibens nicht mehr möglich.
  • Bei Ihrer Online PJ-Anmeldung werden alle Ihre Empfehlungsschreiben automatisch als erste Priorität unveränderlich in Ihrem Anmeldebogen eingetragen, d.h. vorhandene Empfehlungsschreiben werden automatisch als Wünsche erster Priorität behandelt. Soll ein Empfehlungsschreiben nicht in Anspruch genommen werden oder Sie wollen einen anderen PJ-Platzanbieter als erste Priorität wählen, dann müssen Sie das entsprechende Empfehlungsschreiben vor dem Ausfüllen Ihrer Anmeldung löschen. Einfach auf das "Lösch-Icon (Mülleimer)" klicken und das Löschen Ihres Empfehlungsschreibens bestätigen. Der Online-Ansprechpartner, der Ihnen das Empfehlungsschreiben ausgestellt hat, wird dann automatisch durch das System über das Löschen Ihres Empfehlungsschreibens informiert und kann dann das Empfehlungsschreiben für einen anderen Studierenden ausstellen.
  • Wenn Sie aber mit dem Empfehlungsschreiben einverstanden sind und ihre PJ-Anmeldung online abschicken, dann wird das Empfehlungsschreiben automatisch als "in Anspruch genommenes Empfehlungsschreiben" hochgestuft und bei der Verteilung der PJ-Plätze (soweit möglich) berücksichtigt.

Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Online-Empfehlungsschreiben wird nach Berücksichtigung folgender Vorschriften festgelegt:

  • Das Dekanat ist verpflichtet, ein Kontingent von PJ-Plätzen für die Vergabe von Härtefällen frei zu halten.
  • Das Dekanat ist verpflichtet, Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich für alle zur Verfügung stehenden Fach-Anbieter Kombinationen zu bewerben (d.h. erste Priorität im PJ-Anmeldebogen). Bei der Vergabe der Plätze werden Härtefälle und Empfehlungsschreiben zwar bevorzugt behandelt, aber selbstverständlich werden die verbleibenden, freien Plätze auch an Studierende ohne Empfehlungsschreiben vergeben.
  • Da das PJ zweimal im Jahr startet (ab dem 01.01.2014 im Mai und November) kommt es zu zeitlichen Überschneidungen der Tertiale. Aus diesem Grund kann nicht die gesamte Anzahl der PJ-Plätze bei einer PJ-Anmeldung vergeben werden. Einige Plätze sind bereits durch Studierende aus dem vorherigen PJ belegt und ebenso müssen Plätze für die Studierenden des nachfolgenden PJ freigehalten werden.
  • Ein Online-Empfehlungsschreiben erhöht erheblich die Chancen, dort eingeteilt zu werden, wo man es sich wünscht. Um die Effektivität der Online-Empfehlungsschreiben zu bewahren, muss es eine begrenzte Anzahl dafür geben.
Pdf-Datei 19 KByte Auflistung der Wahlfächer 21.11.2013

Innerhalb der ersten Woche des jeweiligen Tertials werden folgende Punkte beachtet:

  • Pünktliches Antreten zum eingeteilten Tertial.
  • Nichtantreten des Studierenden zum eingeteilten Tertial nur mit genehmigter Abwesenheitsbescheinigung (schriftliche Genehmigung des betroffenen Lehrkrankenhauses oder der Klinik der LMU).


Das Dekanat kann Studierende, welche vorbehaltlich eingeteilt sind, auch aus dem PJ herausnehmen.

Bitte folgende Punkte beachten:

  • Wer unentschuldigt die Einteilung nicht annimmt, wird automatisch vom Dekanat vom PJ herausgenommen
  • Wer aus dem PJ herausgenommen wurde, wird automatisch zum nächstmöglichen PJ-Bewerbungszeitraum wieder freigeschaltet.

3. Externe Bewerber müssen folgende Punkte zusätzlich beachten:

Es wird grundsätzlich zwischen zwei Varianten von externen Bewerbern unterschieden: 

  • Variante 1 - Kompletter Wechsel an die LMU: Absolvierung aller 3 Tertiale des PJ an der LMU mit gleichzeitiger Immatrikulation an unserer Hochschule.
  • Variante 2 - im Rahmen der PJ-Mobilität: Absolvierung von maximal 2 PJ-Tertialen an allen Kliniken und Lehrkrankenhäuser der Medizinischen Fakultät der LMU ohne Immatrikulation an der LMU.

 

Regelung für PJ´ler, die einen kompletten Wechsel MIT Immatrikulation an der LMU beantragen:

VARIANTE 1 - Kompletter Wechsel an die LMU:

Bei der Variante 1 bewerben sich externe Studierende für alle 3 Tertiale des PJ an der LMU mit gleichzeitiger Immatrikulation an unserer Hochschule. D.h. Sie sind noch an einer anderen Hochschule eingeschrieben und möchten  komplett für die Absolvierung des PJ und des 3. Staatsexamens an die LMU wechseln. Für die Variante 1 gibt es auch einen eigenen Anmeldebogen. Bezüglich der Immatrikulation kontaktieren Sie bitte die Studentenkanzlei.

Bitte beachten Sie:

Auch wenn Sie sich für 3 Tertiale bewerben und an der LMU immatrikulieren, so müssen Sie dennoch den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung ab 2014 vor dem Prüfungsamt der „abgebenden“ Universität absolvieren und nicht an der LMU. Das rechtzeitige Erstellen der Zeugnisses (zweites Staatsexamen) oder eine Bestätigung obliegt dem dort zuständigen (Landes-)Prüfungsamt.

Bei der Bewerbung um einen PJ-Platz an der LMU müssen Sie beachten, dass Sie nur endgültig zum Praktischen Jahr zugelassen werden können, wenn Sie uns eine Bestätigung über das bestandene 2. Staatsexamen (beglaubigtes Zeugnis) mit allen Voraussetzungen zum Antritt des Praktischen Jahres geben können. Darüber hinaus müssen Sie vollständig an der LMU immatrikuliert sein. Ansonsten dürfen Sie das PJ nicht antreten.

Eine Kopie der Immatrikulation der LMU muss vor Beginn des 1. Tertials im Dekanat der Medizinischen Fakultät eingereicht werden. Wenn Sie zum 3. Studienabschnitt (PJ) an der LMU immatrikuliert sind, können Sie sich auch für externe Tertiale anmelden.
Die Verwendung von Online-Empfehlungen steht Ihnen bei der PJ-Anmeldung leider nicht zur Verfügung. Sie müssen Ihre Angaben in das PJ-Anmeldeformular eintragen.


Regelung für PJ´ler, die OHNE Immatrikulation maximal zwei Tertiale an der LMU beantragen möchten:

VARIANTE 2 - im Rahmen der PJ-Mobilität:

Die Studierenden können an allen Kliniken und Lehrkrankenhäuser aller Medizinischer Fakultäten bundesweit in Deutschland PJ-Tertiale absolvieren, ohne sich dafür an den anderen Universitäten immatrikulieren zu müssen. Sie können auf diese Weise an der LMU maximal 2 Tertiale absolvieren. Das Staatsexamen leisten Sie an Ihrer Heimatuniversität.

Für die Bewerbung an der LMU gibt es ebenfalls einen eigenen Anmeldebogen. Bitte verwenden Sie das Anmeldeformular, das zur jeweiligen Bewerbungsfrist unter PJ-Bewerbung externe Bewerber Variante 2 zu finden ist.

ImpressumDatenschutzKontakt